Yoga-Ingrid-Augsburg

Yoga karuna

Es ist ein immerwährender  Wunsch des Menschen, Leiden zu vermeiden und in Frieden und Harmonie zu leben

 

Dieser Wunsch bildet die Motivation für viele seiner Bemühungen.  Er entscheidet, was er für richtig hält oder an was er glaubt. Allein die eigene unmittelbare Erfahrung kann uns Antworten auf die Fragen des Lebens bringen.

Yoga ist ein jahrtausendealtes Übungssystem, welches die Themen Philosophie, Religion, Psychologie und Vernunft vereinigt. Deshalb ist Yoga für den Menschen von heute besonders wertvoll und kann uns Halt und Unterstützung in unterschiedlichster Form geben.

Yoga ist eine Erfahrungswissenschaft und lässt sich übend erfahren, nicht erdenken. Stetes Üben in gleichmütiger Gesinnung führt zu Einheit der Gefühle und Gedanken.

Jeder kann Yoga üben, Yoga hat nichts mit körperlicher Beweglichkeit zu tun. Den meisten Menschen ist Yoga auf der Matte am geläufigsten, da hier oft am offensichtlichsten Fortschritte erfahren werden.

Die asanas (Körperübungen), pranayama (Atemübungen) und shavasana (Tiefenentspannung)sind Techniken, die unmittelbar den Geist beruhigen können. Es geht darum, ganz bei sich zu sein und im Inneren die Stärke zu entwickeln,  dem Alltag mit Gelassenheit, Geduld, Mitgefühl, Toleranz und Freude zu begegnen. Zusätzlich bekommst du ein wesentlich besseres Körpergefühl, Stärke und Flexibilität.

Ich freu mich, dich in meiner Yogastunde begrüßen zu dürfen.

Om shanti

Ingrid Karuna 


Texte aus meinen Yogastunden


  • Der Möglichkeitssinn (Robert Musil)

Wenn es aber Wirklichkeitssinn gibt, und niemand wird bezweifeln, daß er seine Daseinsberechtigung hat, dann muß es auch etwas geben, das man Möglichkeitssinn nennen kann. Wer ihn besitzt, sagt beispielsweise nicht: Hier ist dies oder das geschehen, wird geschehen, muß geschehen; sondern er erfindet: Hier könnte, sollte oder müßte geschehn; und wenn man ihm von irgend etwas erklärt, daß es so sei, wie es sei, dann denkt er: Nun, es könnte wahrscheinlich auch anders sein. So ließe sich der Möglichkeitssinn geradezu als die Fähigkeit definieren, alles, was ebensogut sein könnte, zu denken und das, was ist, nicht wichtiger zu nehmen als das, was nicht ist.


  • Ein Wort (Jörg Zink)

Du kannst in einer bestimmten Stunde und für bestimmte Menschen zu einem Wort werden oder wenigstens in die Nähe dessen kommen, was an dir Wort wäre.
Ein Wort sein, das kann so aussehen, dass ein Mensch durch dich und das, was du ihm sagst, ermutigt wird, dass er Trost findet, dass er ein Stück Freiheit findet, dass er seinen Schritt in der nächsten Stunde mit mehr Vertrauen setzt.
Wenn du zu einem Wort geworden bist, dann gehen Liebe und Klarheit, Vertrauen und Zuversicht aus von dir für jeweils den Menschen in deiner Nähe, der ohne ein solches Wort an seinem Leben und Schicksal verzagte.
Und vielleicht begegnet dir in einer guten Stunde auch selbst ein Mensch, von dem du empfindest: Was der mir sagt, kommt weiter her als nur von diesem Menschen. Er ist - für mich - das Wort, das mich meint.